European Judo Open in Luxemburg

European Judo Open in Luxemburg: Drei Saarländer starten auf Weltranglistenturnier des Internationalen Judo-Verbandes IJF

Luxembourg/LU. Nachdem der vom Saarländischen Judobund 2018 in Saarbrücken organisierte und Aktiven aus 26 Ländern besuchte Senior European Judo Cup (wir berichteten) ein großer Erfolg hinsichtlich Qualität und Prestige geworden und von Athleten, Coaches, internationalen Kampfrichtern und Judo-Spitzenfunktionären hoch gelobt worden war, bewogen das aktiv betriebene Projekt Interreg Judo Cooperation und die enge grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen luxemburgischer FLAM, der Ligue Grand Est de Judo und den deutschen Judo-Landesverbänden Saarland, Rheinland und Pfalz die Europäische Judo-Union, der Großregion für 2019 die Organisationsrechte für ein European Judo Open zu übertragen, das für die IJF-Weltrangliste und für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2020 zählt.

Während die JCU-Jugend ihre Wochenend-Freizeit in Losheim genoss (wir berichteten), kämpften im größten Sportzentrum Luxembourgs, dem Centre National Sportif et Culturel d’Coque, fast 400 Spitzenjudoka aus 47 Nationen von vier Kontinenten um die begehrten Medaillen und Weltranglistenpunkte. Der Judo-Weltelite stellten sich mit hohem Kampfgeist auch drei Saarländer, unter ihnen Vincent Schiffler vom JCU.

Der Wettkampfmodus besteht aus Vorrundenkämpfen, in der aus der großen Anzahl der Teilnehmer pro Gewichtsklasse die jeweiligen Poolsieger ermittelt werden. Nur diese können nach verlorenem Hauptrunden-Kampf in der Trostrunde weiterkämpfen. Vincents Gewichtsklasse (-73 kg) zählte wie gewohnt zu den quantitativ und qualitativ am stärksten besetzen, und so ließ ihn die Auslosung auch direkt auf einen der Anwärter für einen Medaillenrang treffen, einen französischen Kämpfer, der bereits auf eine Gold- und zwei Silbermedaillen bei European Open und European Championships zurückblicken konnte. Neunzig Sekunden lang war der Kampf sehr ausgeglichen, Vincent präsentierte sich hochkonzentriert und aktiv in Griffkampf und Technikansätzen.

Eine winzige Unachtsamkeit bot dem Gegner jedoch die Chance, den kampfentscheidenden Wurf durchzusetzen. Nach weiteren relativ leichten Kämpfen wurde dieser Athlet Poolsieger und in der Gesamtwertung Fünfter nach knapper Niederlage um Bronze.

Ein weiterer saarländischer Kämpfer musste sich seinem starken britischen Gegner schon vor Ablauf ersten Kampfminute geschlagen geben, während der dritte Saarländer in seiner ersten Begegnung eine lösbare Aufgabe erhalten hatte und im Golden Score gewann, sich aber im zweiten Kampf geschlagen geben musste.

Im Anschluss an das Wettkampf-Wochenende nutzten die Saarländer das anschließende International Training Camp, um drei Tage lang mit Weltklasse-Judoka zu trainieren.

Hoher Respekt vor den gezeigten Leistungen!

Menü schließen